Source RPM installieren

18. April 2013 Keine Kommentare

Kleiner Sysadmin-Tip:

Wie installiert man ein *.src.rpm ?

Erst muss das source RPM compiliert werden:

rpmbuild --rebuild filename.src.rpm

Danach sollte je nach Art des Pakets unter /usr/src/packages/RPMS/ das *.rpm file liegen, welches dann installiert werden kann:

rpm -Uvh filename.rpm

KategorienLinux Tags:

Android TrustStore / KeyStore ab 4.0 (Ice Cream Sandwich)

8. Februar 2013 Keine Kommentare

Der Speicherort und die Speicherart der mitgelieferten root Zetifikate hat sich von
/system/etc/security/cacerts.bks auf /system/etc/security/cacerts/ geändert.
Dort liegen die Zertifikate nun als einzelne Dateien vor.

Insofern muss man die Initialisierung des KeyStore abändern:


KeyStore trustStore;

if (Build.VERSION.SDK_INT >= Build.VERSION_CODES.ICE_CREAM_SANDWICH) {
trustStore = KeyStore.getInstance("AndroidCAStore");
trustStore.load(null, null);
} else {
trustStore = KeyStore.getInstance("BKS");
trustStore.load(new BufferedInputStream(new FileInputStream(getTrustStorePath())), getTrustStorePassword().toCharArray());
}

Damit funktioniert die ganze Sache mit jeder verfügbaren Android-Version.

KategorienAndroid, Internet, Programmierung Tags:

qmail + vpopmail: Mails von einem Server auf einen anderen transferieren per SMTP

30. Dezember 2010 Keine Kommentare

Um die Mails aus vpopmail Postfächern bzw. maildir Postfächern von einem Server auf den anderen zu bekommen, kann man diese Postfächer einfach in ein .tar.gz File packen und auf dem anderen Sever entpacken. Fehlen allerdings die entsprechenden root Rechte, so geht das ganze auch mit qmail-inject und SMTP.

Folgendes Script schiebt alle Mails aus dem new/ Verzeichnis eines Maildirs in die lokale Queue. Das setz voraus, dass per „smtproutes“ qmail weiß, wohin er die Mails schicken soll:

beispiel.de:1.2.3.4

Und hier das kleine Kopierscript:

cd /var/vpopmail/beispiel.de
for i in `find -maxdepth 1 -type d`; do [ -a „$i/.maildir/new“ ] && for x in `ls -1 $i/.maildir/new`; do X=`echo $i | sed -e ’s/\.\///’`; echo -n .; qmail-inject $X@beispiel.de < $i/.maildir/new/$x; done; echo; done

Und schon rödelt der lokale qmail und schickt die Mails an die oben eingerichtete Adresse. Bei einigen Mails klappt das auslesen mit qmail-inject leider nicht richtig, daher ist diese Methode nicht 100%ig sicher. Aber sie funktioniert 😉

Ach ja, das Script gewinnt sicherlich keinen Schönheitspreis, aber eine Fortschrittsanzeige ist per „.“ dabei!

KategorienInternet, Linux Tags: , ,

Mit tar übers Netzwerk kopieren

26. Dezember 2010 Keine Kommentare

Ab und zu möchte man doch mal etwas von einem Linux-Server auf einen anderen kopieren, z.B. beim Umzug einer oder mehrerer Domains von einem auf den anderen Server. Vorausgesetzt man hat auf beiden Linux-Servern Shellzugang, so kann man folgende Kommandoverkettung nutzen, um per tar + ssh über das Netzwerk die Dateien und Ordner inklusive Datendurchsatzanzeige und Datenpufferung zu kopieren:

cd /hier/liegt/das/alte/zeug
tar cpf – * | mbuffer -m 200M | ssh @ tar xpf – -C /hier/soll/das/alles/hin

Nutzt man „mbuffer“, so sieht man sowohl den aktuellen Pufferfüllstand, als auch die aktuelle Übertragungsgeschwindigkeit im Netzwerk. Per „-m 200M“ wird der Puffer auf dem aktuellen System auf 200 Megabyte gesetzt. Je größer der Puffer, desto mehr RAM muss die aktuelle Maschine haben.

Die Ausgabe sieht dann Beispielhaft wie folgt aus:

in @ 286 MB/s, out @ 91.4 kB/s, 64.0 kB total, buffer 100% full
[….]
in @ 0.0 kB/s, out @ 1304 kB/s, 3227 MB total, buffer 0% full
summary: 3227 MByte in 6 min 34.3 sec – average of 8380 kB/s

Den „mbuffer“ kann man natürlich auch weglassen, dann fehlen allerdings jegliche informelle Anzeigen:

cd /hier/liegt/das/alte/zeug
tar cpf – * | ssh @ tar xpf – -C /hier/soll/das/alles/hin

KategorienLinux Tags: , ,

Über 82.000.000 verdächtige in Deutschland – Zeit für Änderungen!

6. August 2009 Keine Kommentare

Immer mehr Politiker haben immer weniger Ahnung von dem, was sie da eigentlich machen. Überwachung jedes Bürgers, Sperren von illegalen Inhalten anstelle von Bekämpfung dieser Inhalte. Die Produzenten machen ungestört weiter .. das ist keine Politik mehr, dass ist armselig! Am 27. September ist nun die gelegenheit, den Parteien zu zeigen, was die Bürger davon halten. Alternativen? Die Piraten !

KategorienAllgemeines, Internet Tags:

5,2 Millionen Arbeitslose in Deutschland

16. Juni 2009 Keine Kommentare

Offiziell liegt die Arbeitslosenzahl bei rund 3,8 Millionen, doch die tatsächliche Zahl liegt bei über 8,5 Millionen arbeitslosen!


Die ganzen schmutzigen Tricks hier in diesem Video:


URL Parameter mit JavaScript auslesen

16. Januar 2009 Keine Kommentare

lobo235 hat auf netlobo.com eine JavaScript funktion veröffentlicht, mit der man recht einfach einen Paramater aus der URL lesen kann. Sollte der Parameter nicht vorhanden sein, so liefert die Funktion einen leeren String zurück, andernfalls den Inhalt des Parameters.

Hier das Script:

function get_url_param( name )
{
	name = name.replace(/[\[]/,"\\\[").replace(/[\]]/,"\\\]");

	var regexS = "[\\?&]"+name+"=([^&#]*)";
	var regex = new RegExp( regexS );
	var results = regex.exec( window.location.href );

	if ( results == null )
		return "";
	else
		return results[1];
}

Ich war so frei und hab die Funktion mal etwas leserlicher gestaltet und umbenannt.

Hier noch ein Verwendungsbeispiel:

URL: http://www.example.com/?titel=test&trinken=bier&essen=schweinshaxe

wasEssenWir = get_url_param('essen');
wasTrinkenWir = get_url_param('trinken');
titelDesEssens = get_url_param('titel');

Vielen Dank an lobo235 für das Script !

Windows XP nachträglich auf AHCI aufrüsten (Intel ICHx)

24. Dezember 2008 4 Kommentare

Viele kennen das Problem: Bei der Installation von Windows XP wurde im BIOS die Einstellung für den SATA-Controller auf „Enhanced, IDE“ belassen. Das hat u.a. die Folge, dass NCQ (Native Command Queueing) moderner Festplatten nicht verwendet wird. Es gibt allerdings einen Trick, um Windows XP nachträglich mit AHCI vertraut zu machen.

Vorher sollte auf jeden Fall ein Backup des Systems erstellt werden, da nicht auszuschließen ist, dass Windows XP nach dem Eingriff nicht mehr auf die Platte(n) zugreifen kann.

Als Beispiel nehme ich mein eigenes System, das Asus P5Q mit Intel P45 Chipsatz. Zuerst muss von Intel der „Intel Matrix Storage Manager“ heruntergeladen werden. Die Datei namens „iata86enu.exe“ speichert man an einer beliebigen Stelle. Danach in der Eingabeaufforderung (Start -> Ausführen -> „cmd“) in das entsprechende Verzeichnis wechseln und per „iata86enu.exe -a -a -p c:\ahci“ die nötigen Treiber in das Verzeichnis c:\ahci entpacken lassen. In dem neuen Verzeichnis befinden sich nun 32bit und 64bit Treiber für den AHCI-Kontroller.

Nun den Gerätemanager aufmachen und unter „IDE ATA/ATAPI-Controller“ sollten sich ein oder mehrere Einträge der Art „Intel ICHxx …“ befinden. Der Treiber dieser Controller muss nun durch den gerade entpackten ersetzt werden. Dazu klickt man einen Controller an, rechte Maustaste und „Treiber aktualisieren“. Die Frage nach Windowsupdate mit „Nein“ beantworten, „Software von einer Liste…“ aktivieren und zum Schluß „Nicht suchen, sindern den zu installierenden Treiber selbst wählen“ anklicken. Dann über „Datenträger“ nach „c:\ahci\winall\Driver“ navigieren (oder Driver64 für ein 64bit XP). Es sollte nun eine Liste von allen möglichen Intel ICHxx Controllern erscheinen. Hier muss genau der Controller gewählt werden, welcher auch tatsächlich auf dem Board verbaut ist (ein Fehler hier kann das System unbootbar machen).
In meinem Fall habe ich den „Intel ICH10R SATA AHCI Controller“ gewählt und bisher keine Probleme festgestellt. Den Hinweis von Windows, dass der gewählte Treiber möglicherweise nicht mit dem Gerät funktioniert mit „Ich möchte trotzdem installieren“ bestätigen. Danach erfolgt die Treiberinstallation und die restlichen Controller können so umgerüstet werden (ich habe beide Controller umgerüstet, möglicherweise reicht einer, da beim nächsten Start Windows einige neue Hardwarekomponenten erkennt und die Controller auf einen reduziert).

Nun den PC neu starten und im BIOS unbedingt den SATA-Controller von „Enhanced, IDE“ auf „AHCI“ umstellen. Windows erkennt nun einen SATA AHCI Controller und alle dort angeschlossenen Festplatten neu. Ein weiterer Reboot und die Umstellung ist komplett. Das ganze läuft bei mir nun schon einige Zeit stabil und an einigen Stellen (vorallem nach dem Login) macht sich NCQ doch bemerkbar.

Wichtig: Unbedingt Backups machen! Ich bin für Datenverlust nicht verantwortlich!

KategorienWindows Tags: , ,

proftpd 1.3.1 und libtool 2.2 unter gentoo – compile fix

16. September 2008 Keine Kommentare

Derzeit gibt es leider einen hartnäckigen Compilefehler mit libtool-2.2 und proftpd-1.3.1 unter Gentoo. Die Lösung ist schon vorhanden, aber derzeit leider noch (immer) nicht in portage.

In dem entsprechenden BUG-Report befindet sich die Lösung als ebuild (attachment). Sofern noch nicht vorhanden, legt euch z.B. unter /usr/local/portage ein neues portage overlay an und tragt dies in /etc/make.conf ein. Dann legt die Verzeichnisse net-ftp/proftpd an (mkdir -p net-ftp/proftpd) und kopiert das ebuild aus dem BUG-Report dorthin. Dann noch ein ebuild ./<name des ebuild> digest und ihr könnt proftpd erfolgreich installieren.

KategorienInternet, Linux Tags: ,

Ordnerritis unter Windows Vista

26. August 2008 Keine Kommentare

Windows Vista gesegnete werden es mit Sicherheit schon oft erlebt haben: Man ändert die Einstellungen eines Ordners und möchte diese Einstellung auf alle andere Ordner anwenden. Doch da tut sich nichts. Allerdings gibt es hierfür Abhilfe.

Moredread hat im @rea51.de Forum die "Masterlösung" gepostet, richtig schön erklärt und mit Bildern illustriert. Ich könnte hier natürlich einfach seinen Post nachbaun, doch möchte ich nicht seine Lorbeeren einheimsen und verweise daher nur auf seinen 1a-Beitrag.

Weiter so, klasse Beitrag!

KategorienWindows Tags: